Kiefergelenkbeschwerden (CMD) / computergestützte Diagnostik

Über 60% der Bevöl­ke­rung lei­det an Kie­fer­fehl­funk­tio­nen.
Die ers­ten und wich­tigs­ten Sym­pto­me von begin­nen­den Kie­fer­ge­lenk­stö­run­gen sind Schmer­zen oder Bewe­gungs­ein­schrän­kun­gen an den Kie­fer­ge­len­ken sowie Knack- oder Rei­be­ge­räu­sche bei Unter­kie­fer­be­we­gun­gen. Aber auch Ver­span­nun­gen im Hals‑, Nacken‑, Schul­ter- und Kopf­be­reich bis hin zu star­ken Kopf­schmer­zen oder Migrä­ne kön­nen mit einer fehl­be­las­te­ten Kau­mus­ku­la­tur und Kie­fer­ge­len­ken asso­zi­iert sein. Durch nächt­li­ches Pres­sen oder Knir­schen, meist stress­be­dingt, tre­ten die­se Beschwer­den häu­fig direkt nach dem Erwa­chen in Erschei­nung.

Mit Hil­fe einer genau­en Unter­su­chung des gesam­ten Kau­ap­pa­ra­tes (der soge­nann­ten Funk­ti­ons­dia­gnos­tik), sowie einer com­pu­ter­ge­stütz­ten Kie­fer­ge­lenk­dia­gnos­tik, lässt sich ein­deu­tig abklä­ren, ob bei dem Pati­en­ten funk­tio­nel­le Stö­run­gen vor­lie­gen

Die spezielle Schienentherapie

Das Kau­sys­tem ist wie ein fein auf­ein­an­der abge­stimm­tes Uhr­werk. Wenn
Kie­fer­kno­chen, Kie­fer­ge­lenk, Zahn­hal­teap­pa­rat oder Zäh­ne nicht rich­tig
auf­ein­an­der abge­stimmt sind und aus der Balan­ce gera­ten, schlägt sich das
sicht­bar im Gesicht nie­der. Mit Hil­fe eines Gesichts­bo­gens und eines
elek­tro­ni­schen Com­pu­ter-Mess­sys­tems (IPR Sys­tem®) wer­den die exak­ten
Unter­kie­fer-Bewe­gun­gen auf­ge­zeich­net und Fehl­funk­tio­nen nach­ge­wie­sen.
Dies ist die Vor­aus­set­zung, um Abwei­chun­gen zu erken­nen und behe­ben zu
kön­nen. Wich­tig sind die­se Infor­ma­tio­nen vor allem bei der Her­stel­lung von
Auf­biss­schie­nen durch ein Dent­al­la­bor und auf­wen­di­gem Zahn­ersatz.