Parodontitis und die Therapie

Ihre Spe­zia­lis­tin : Dr. Nina Kar­be-Voigt

Frei­lie­gen­de, tem­pe­ra­tur­emp­find­li­che Zahn­häl­se, Zahn­fleisch­blu­ten und Kno­chen­ver­lust um den Zahn her­um, Zahn­lo­cke­run­gen und auch Mund­ge­ruch sind oft Zei­chen für eine Erkran­kung des Zahn­hal­teap­pa­ra­tes, Zei­chen einer Par­odon­ti­tis. Lei­der ist die­se Erkran­kung jedoch auch oft unbe­merkt, da sie lan­ge sym­ptom­frei bleibt.Die Par­odon­ti­tis ist eine weit ver­brei­te­te Krank­heit in der Bevöl­ke­rung und nimmt bei Nicht- Behand­lung schwer­wie­gen­den Fol­gen mit sich bis hin zum raschen Zahn­ver­lust. Zudem zei­gen wis­sen­schaft­li­che Stu­di­en, dass Par­odon­titi­den wei­te­re schwer­wie­gen­de, all­ge­mei­ne Erkran­kun­gen beein­flus­sen kön­nen. Gera­de Dia­be­ti­ker, Rau­cher, Herz­er­krank­te aber auch Schwan­ge­re haben ein erhöh­tes Risi­ko.

Die Vor­beu­gung und The­ra­pie ist daher ein Haupt­au­gen­merk in unse­rer Pra­xis. Wir füh­ren hoch­wer­ti­ge, moder­ne und scho­nen­de Par­odon­ti­tis­be­hand­lun­gen durch mit dem Ziel eines ent­zün­dungs­frei­en und blu­tungs­frei­en Zahn­hal­teap­pa­ra­tes. Eine Par­odon­tal­the­ra­pie besteht dabei zunächst aus pro­fes­sio­nel­len Zahn­rei­ni­gun­gen (Vor­be­hand­lung) aller Zahn­ober­flä­chen und anschlie­ßend aus einer soge­nann­ten Tie­fen­rei­ni­gung der Zahn­wur­zel­ober­flä­chen. So erreicht man eine Mini­mie­rung der die Par­odon­ti­tis aus­lö­sen­den Bak­te­ri­en­zahl und somit ein Auf­hal­ten der Schä­di­gung des Zahn­hal­teap­pa­ra­tes.

„Nicht mehr so, wie es mal war“.

Die Wis­sen­schaft erforscht die Par­odon­ti­tis und Ihre The­ra­pie fort­lau­fend wei­ter. So dass auch im Beson­de­ren die alten Behand­lungs­me­tho­den hin­fäl­lig sind. In der moder­nen The­ra­pie wird scho­nend, vor­sich­tig, gewe­be­scho­nend gear­bei­tet, teils so reiz­arm, dass teil­wei­se noch nicht mal mehr mit Sprit­zen betäubt wer­den muss.