Amalgam – schädlich oder nicht?

Amalgam

Amal­gam ist in der Gesetz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­rung für Kari­es­de­fek­te im Sei­ten­zahn­be­reich das Fül­lungs­ma­te­ri­al der Wahl. Und: Gesund­heit­lich unbe­denk­lich. Dar­auf weist die Kas­sen­zahn­ärzt­li­che Bun­des­ver­ei­ni­gung (KZBV) anläss­lich der Ver­ab­schie­dung des Geset­zes zum Über­ein­kom­men von Min­ama­ta durch den Bun­des­rat hin.
Dr. Wolf­gang Eßer, Vor­sit­zen­der des Vor­stan­des der KZBV: „Amal­gam ist der ältes­te, bes­terforsch­te zahn­ärzt­li­che Werk­stoff und wird in den aller­meis­ten Fäl­len pro­blem­los ver­tra­gen. Die Auf­nah­me von Queck­sil­ber ent­spricht in etwa der Grö­ßen­ord­nung der Queck­sil­ber­be­las­tung durch Nah­rung und ist – auch nach neu­es­ten wis­sen­schaft­li­chen Erkennt­nis­sen – unbe­denk­lich.“ Heißt, wenn Sie Hoch­see­fisch wie ZB. Thun­fisch essen, neh­men Sie pro Dose mehr Queck­sil­ber auf….
Falls Sie im Sei­ten­zahn­be­reich ein ande­res Fül­lungs­ma­te­ri­al wün­schen ( Com­po­si­te, Kera­mik), müs­sen Sie eine Zuzah­lung leisten.